#Gedanke: Seinsgrund

„Es genügt,
dass man sich ausliefert.
Sich auszuliefern heißt,
dass man sich dem Grund
des eigenen Seins übergibt.

Lass Dich nicht von dem Wahn blenden,
dieser Grund sei irgendein äußerer Gott.
Dein Ursprung
ist in Dir selbst.

Ergib Dich ihm.
Das bedeutet,
dass Du den Ursprung suchen
und mit ihm eins werden musst.“

(Ramana Maharshi)

Advertisements

#Gedanke: Heilige Wunde

„Der Ort der Wunde
ist der Ort des größten Geschenks.
Unsere Wunden
haben die Chance,
zu heiligen Wunden zu werden.

C. G. Jung sagt lapidar:
„Da, wo wir stolpern und fallen,
finden wir reines Gold.“

Von daher überrascht es nicht,
dass ein Mann mit schweren Wunden
das zentrale transformative Symbol
der Christenheit wurde.“

(Richard Rohr)

#Gedanke: Religiöse Erfahrung

„Religiöse Erfahrung ist absolut.
Man kann darüber nicht diskutieren.
Man kann nur sagen,
dass man niemals
eine solche Erfahrung gehabt habe.

Wer sie hatte, wird sagen:
‚Ich bedauere, aber ich hatte sie.‘
Und damit wird die Diskussion zu Ende sein.

Es ist gleichgültig,
was die Welt über die religiöse Erfahrung denkt;
derjenige, der sie hat,
besitzt den großen Schatz einer Sache,
die ihm zu einer Quelle
von Leben, Sinn und Schönheit wurde,
und die der Welt und der Menschheit
einen neuen Glanz gegeben hat.“

(C. G. Jung)

#Gedanke: Wesen der Mysterienbünde

„Mir scheint, dass alle Mysterienbünde
mit mehr oder weniger Konsequenz darauf ausgehen,
den Gegensatz zwischen Transzendenz und Immanenz aufzuheben.

Der Myste erkennt diesen Gegensatz nicht mehr an,
die Überwindung, Erhöhung, Vergottung
besteht zu einem guten Teil darin,
dass dieser Gegensatz als bedeutungslos und wesenlos erlebt wird.
Das Wunder wird Natur,
der Glaube wird schauen.

Es handelt sich hier also nur um Vorgänge im Menschen,
in ihm vollzieht sich etwas,
was er nicht anders ausdrücken kann, als durch Umschreibungen wie:
Er wird Bürger einer höheren Welt,
er steigt in reinere Sphären auf,
er wird eins mit Gott.“

(August Horneffer)

#Gedanke: In den tiefen Schacht

„Ich grabe im Geröll
mit beiden Händen,
meine Finger taub,
die Augen brennen.
Baue mir Berge
aus Schmerz und Fragen,
sollen sie mich unter sich begraben.

Ich gehe mit dem Hammer
in zerfurchte Felsen,
mache keine Pause,
muss Jahre wälzen.
Haue Löcher
in die Angst,
in mein Gewissen.
Erste Brocken
sind aus Kindheit und Vermissen.

Dann hinab
in die Tiefe,
in den dunklen Schacht,
wo die Kerze erstickt
und ich doch weiter mach‘.
Auch wenn hier unten
der Vogel kein Lied mehr singt,
werde ich tonnenweise Schutt
nach oben bringen.

Und irgendwann
unter den letzten Steinen
ein erster Glanz,
ein erstes Scheinen…“

(Bosse,
aus: Steine)